Chantal Leupi

Herzlich Willkommen

Goodbye!


Aus gesundheitlichen Gründen habe ich den Rücktritt aus dem Grossen Gemeinderat Winterthur per 17. September 2018 gegeben.

Ich hatte Anfangs Juni 2018 einen schweren Motorradunfall und die Genesung braucht länger und viel mehr Zeit als ursprünglich von mir selber erhofft. Ich benötige Zeit für Physiotherapie und Aufbautraining.

Da bleibt leider nicht viel Zeit übrig nebenbei.
Und das Wichtigste für mich ist im Moment die Gesundheit.

Die Zeit im städtischen Parlament hat mir im Grossen und Ganzen immer sehr viel Freude bereitet und der Rücktritt erfolgt schweren Herzens. Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, welche mich stets im Gemeinderat begleitet haben. Noch mehr bedanke ich mich bei all den Personen, welche mir in der schweren Zeit nach meinem Unfall beistanden und noch immer beistehen. Eure Kraft hilft mir beim Gesundwerden.

364 Tage oder 52 Wochen sind vorbei...

364 Tage oder 52 Wochen…. genau so lang ist es her, als ich zur Ratspräsidentin gewählt wurde.
Mit dieser Wahl wurde mir nicht nur eine grosse Verantwortung übergeben, nein, es war auch eine riesengrosse Ehre für mich, unsere wunderschöne Stadt Winterthur repräsentieren zu dürfen.
Ich weiss nicht wieviele Anlässe ich besuchen durfte, es waren so viele. Auch wenn ich jeden einzelnen sehr spannend und interessant fand, gabs doch es ein paar, welche mein Herz berührten und somit in meiner Erinnerung sehr präsent bleiben werden.
Einen 100jährigen Geburtstag einer Winterthurerin vergesse ich ganz bestimmt nie. Es ist doch etwas ganz spezielles so alt werden zu dürfen und das bei guter Gesundheit.
Den Spatenstich eines neuen Sportzentrums… oder Pistolenschiessen unter professioneller Anleitung…. Und nicht zu vergessen die vielen wunderschönen Konzerte unserer Musikvereine.
Es gab so viele… jedes Mal wenn ich einen Blick in meine Agenda werfe, kommt mir wieder ein Erlebnis in den Sinn… einfach nur toll.
Ich war eigentlich immer der Meinung, dass ich Winterthur sehr gut kenne… doch dieses Jahr hat mich eines Besseren belehrt. Was durfte ich doch für wunderschöne Ecken und Flecken entdecken. Ganz ehrlich, es wurde mir bewusst, in was für einer schönen und sehr lebendigen Stadt ich wohnen darf.
Etwas möchte ich sagen… gerade am Anfang von diesem Jahr, als auf ein Mal so viele Einladungen eintrafen, war mir nicht immer ganz wohl. Und die Menschen, welche mich gut kennen, wussten dass es auch viele Momente gab, in welchen ich zweifelte, ob ich das alles schaffe, ob ich dem allem gerecht werde und vor allem, bin ich wirklich die richtige Person um die Stadt zu repräsentieren und zu vertreten.
An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Menschen hinter den Kulissen von Herzen bedanken für eure Unterstützung. Ihr gabt mir so viel. Aber natürlich sage ich auch Danke an sämtliche Gemeinderäte… Auch wenn wir das „Heu“ nicht immer auf der gleichen Bühne haben, wusste ich doch, wenn es drauf ankommt, kann ich auf diese zählen. Ich schätze alle und es macht Freude, am gleichen Strick zu ziehen, auch wenn es nicht in die gleiche Richtung ist…
Einen besonderen Dank darf ich au an folgende Personen richten, vor allem wenn es um den Ratsbetrieb geht. Allen voran Marc Bernhard und Jürg Bachmann. Ihr zwei habt mich immer unterstützt und ohne euch hätte ich den Rat so nicht führen können.
Ein weiterer Dank geht an Nathalie Gauer, welche den einen oder andern Anlass organisierte.

Vor allem auch denjenigen vom vergangenen Samstag!

Den Nachmittag auf de Gubrist Baustelle war mehr wie nur spannend und interessant. Ich freute mich auch riesig über die positive Resonanz!

Auch der Abend war für mein Empfingen einfach nur gelungen… fröhlich und sehr gemütlich. Feines Ässe zusammen mit wunderschöner Musik zu geniessen, was gibts schöneres!

Ja und es blieb mir nichts anderes übrig als Abschied zu nehmen… also nicht ganz, einfach als Ratspräsidentin. Ich mache das mit einem lachenden und mit einem weinenden Auge… ich bin mir aber sicher, das mein Nachfolger das Amt genauso mit Stolz weiterführt wie ich das gemacht habe. Ich auf jede Fall wünsche ihm ganz viel Glück und Erfolg dazu…

Ich sage Allen nochmals Danke… danke viel mal für das Vertrauen!

Zwei Drittel sind geschafft...


Das Amtsjahr geht schneller vorüber, als ich gedacht habe. Nun habe ich nur noch vier Monate vor mir bzw. drei Sitzungen zu leiten. Ich kann nur bestätigen, dass dieses Amtsjahr wirklich das Beste ist, was ich bisher erlebt habe.

Ich habe viel Neues kennen gelernt und erleben dürfen. Begegnungen welche mich sicherlich noch einige Jahre weiterhin begleiten.

Ich freue mich nun auf das letzte Drittel und wer weiss, vielleicht begegnen wir uns irgendwo!


Halbzeit...


Halbzeit... es ging schneller als erwartet. Bereits steht die Adventszeit wieder vor der Türe und ich habe die Hälfte meines Amtsjahres bereits hinter mir...
Das erste Halbjahr war verglichen mit der Zeit seit Oktober 2016 ziemlich ruhig.
Seit Oktober bin ich fast jeden Abend irgendwo unterwegs. Und es ist einzigartig, was alles in dieser Stadt los ist und was für spannende Begegnungen ich bisher hatte.
Das Präsidiumsjahr ist tatsächlich bis jetzt einzigartig und wirklich toll. Auch trotz den vielen Anlässen.

Nichtsdestotrotz freue ich mich dann auf die Weihnachtszeit, und ein paar Tage Abstand und Ruhe geniessen zu können und vor allem auch wieder Kraft zu tanken, um die letzten paar Monate meines Amtsjahres in Angriff nehmen zu können.
Wer weiss, vielleicht treffen wir uns bald irgendwo an einer der vielen Veranstaltungen!


Präsidentin Grosser Gemeinderat Winterthur


Am 9. Mai 2016 durfte ich ein erfreuliches Wahlresultat annehmen. Mit 49 von 54 anwesenden Ratsmitgliedern wurde ich zur Präsidentin des Amtsjahres 2016/2017 gewählt. 

Ich freue mich über das entgegengebrachte Vertrauen und werde mein Bestes geben, um dem Vertrauen gerecht zu werden. 

Ich freue mich jedenfalls auf viele spannende Ratssitzungen und was mich sonst noch so erwartet! 

Auf bald, vielleicht an einer der zahlreichen Veranstaltungen!

Eure Chantal Leupi




Terror all over the World...


Mit Bestürzen muss die Bevölkerung immer wieder zusehen, wie Mitmenschen durch eine radikalisierte Ideologie und Glaubens-Fanatismus sinnlos um das weitere Leben gebracht werden.

Es ist traurig, dass dies heute in der "zivilisierten" Welt überhaupt denkbar ist. Vor einigen Jahren waren solche "Konflikte" weit weg. Aber die letzten Jahre haben gezeigt, die Gefahr kommt leider immer näher.


Die Hoffnung, dass solche Gefahrenherde frühzeitig erkannt und vernichtet werden können, kann und will ich nicht aufgeben. Auch ich möchte weiterhin wissen, dass in einer sicheren Welt meine Zukunft hier und jetzt beginnt. Es braucht mehr denn je rigorosere Gesetze, eine Null-Toleranz-Politik und ein sofortiger Landesverweis solcher Verbrecher. 

Die Bevölkerung will kein "wir schaffen das"! Es wurde leider genug vorgeführt, dass wir das eben nicht schaffen!




Frohes neues Jahr euch allen!


Liebe Besucherin und lieber Besucher meiner Homepage. An dieser Stelle möchte ich dir ein gutes neues Jahr wünschen! Möge es mit Erfolg und Glück gespickt sein!


Ein für mich turbulentes 2016 ist vorbei. Ich durfte einige Hochs vor allem in Politik und Beruf, aber leider auch viele Tiefs im privaten Bereich erleben. Es war und ist nicht immer einfach, ein Lächeln aufzusetzen, wenn das Schicksal zugeschlagen hat.

Nichtsdestotrotz möchte ich nicht klagen. Solche Tief braucht es, um daran zu wachsen und neue Kraft zu finden.


Vor mir liegen noch rund vier Monate in meinem Amtsjahr. Bis jetzt kann ich nur bestätigen: Es ist wirklich das Beste, was mir bisher in meiner politischen Karriere passiert ist.





Neues Design ab Anfangs August

Etwas mehr als einen Monat nach meinem Geburtstag habe ich meine persönliche Homepage einem Facelifting unterzogen. Ich hoffe, euch gefällts und ihr findet euch besser zurecht als ich anfänglich für die Gestaltung.


Da ich für den Inhalt noch immer alleine verantwortlich bin, seit mir nicht böse, wenn eine Aktualisierung etwas länger dauert...



Wärmering Frauenfeld AG
Das war ja wohl DER Oberhammer, was sich hier abgespielt hat. Zwei Schlüsselpersonen haben hier sehr viel zweifelhafte Handlungen vorgenommen, welche unter einer starken und guten Führung des Departementes nicht hätte vorkommen dürfen. Zu Recht habe nicht nur ich, sondern die ganze Fraktion jeweils an diesen Projekten rund um alternative Energiequellen gezweifelt. 
Nicht dass ich die Idee grundsätzlich anzweifle, aber es musste immer gleich alles sofort und jetzt entschieden werden. Gute Investitionen müssen durchdacht und durchgeplant sein und dürfen keine Schnellschüsse sein.
Die Konsequenzen wurden endlich gezogen, die Freistellungen und Massnahmen getroffen. Es geht jetzt nur noch um eine schnellstmögliche Neubesetzung der vakenten Stellen. Sei es auf Seite Stadtwerk wie auch beim Stadtrat.